Dankeschön für fleißiges Schwitzen

Wladimir Zielke hat beim SC Reckenfeld schon einige Sportler zu Höchstleistungen gepusht – nicht nur als Leiter der Abteilungen Turnen sowie Military-Fitness und Notwehr, sondern auch mit seinen Aktionen für „Schwitzen für den guten Zweck“. Mit dem Verein, der Geld für krebskranke Kinder im Familienhaus der Uniklinik Münster sammelt, die über Weihnachten im Krankenhaus bleiben müssen, hat er schon etliche Fitness-Trainings durchgeführt und in diesem Sommer auch ein Elfmeterschießen auf dem Sportgelände am Wittlerdamm veranstaltet. Als kleines Dankeschön für die besonders rege Teilnahme hat Zielke nun stellvertretend für die gesamte Abteilung vier Spieler zu einem Besuch im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund eingeladen und auch noch ein besonderes Erinnerungsstück für das Clubheim mitgebracht. „Ich bin der Meinung, dass gute Leistung belohnt werden muss“, betonte er.

 

Jonas Müller (1. Mannschaft), Andrej Kanke (2. Mannschaft), Nadja Quadflieg (Damen) und Marcel Koch (F1-Jugend) wurden von den Trainern für den Ausflug ausgewählt, den die Fahrschule Büter und Kerkering gesponsert hat. Sie durften in Dortmund dann Fußball-Geschichte hautnah erleben und bekamen neben dem WM-Pokal von 2014 auch einen Fußball zu sehen, der bei der legendären WM von 1954 übers Spielfeld gerollt ist. Auch eine Torwart-Challenge und ein Kicker-Turnier standen auf dem Programm.

 

Nur wenige Tage später besuchte Zielke das Deutsche Fußballmuseum erneut – zu einer Buchpräsentation. „Die Nacht von Sevilla ’82“ wurde in kleiner Runde vorgestellt, in Anwesenheit der damaligen Nationalspieler Klaus Fischer (FC Schalke 04) und Pierre Littbarski (1. FC Köln). Mit im Gepäck hatte Zielke einen bereits von den Spielern der 2. Mannschaft des SCR unterschriebenen Fußball, den ihm Trainer Thorsten Schwarz mitgegeben hatte. Darauf verewigten sich an diesem Abend auch die beiden Fußball-Legenden, die ihre besten Wünsche mit auf den Weg gaben. „Das war ein besonderer Abend mit wunderbaren Menschen“, berichtete Zielke. „Sicherlich wird der Ball im Clubheim einen Ehrenplatz finden.“