Sportabzeichen und Glühwein

Einen gemütlichen Glühweinabend am Clubheim veranstaltet der SC Reckenfeld am Freitag, 17. Dezember, für alle Mitglieder, Freunde, Gönner und Interessierten ab 18 Uhr auf dem Sportgelände am Wittlerdamm – quasi als Ersatz für den ausgefallenen Weihnachtsmarkt in der Ortsmitte, auf dem der SCR-Stand immer ein beliebter Anlaufpunkt ist. Neben dem vorweihnachtlichen Heißgetränk bietet das Clubheimteam auch Bratwurst vom Grill ab. Bereits um 17.30 Uhr ehrt der Vorstand die diesjährigen Absolventen des Sportabzeichens. Entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordung finden beide Veranstaltungen unter 2G-Bedingungen statt.

Dankeschön für fleißiges Schwitzen

Wladimir Zielke hat beim SC Reckenfeld schon einige Sportler zu Höchstleistungen gepusht – nicht nur als Leiter der Abteilungen Turnen sowie Military-Fitness und Notwehr, sondern auch mit seinen Aktionen für „Schwitzen für den guten Zweck“. Mit dem Verein, der Geld für krebskranke Kinder im Familienhaus der Uniklinik Münster sammelt, die über Weihnachten im Krankenhaus bleiben müssen, hat er schon etliche Fitness-Trainings durchgeführt und in diesem Sommer auch ein Elfmeterschießen auf dem Sportgelände am Wittlerdamm veranstaltet. Als kleines Dankeschön für die besonders rege Teilnahme hat Zielke nun stellvertretend für die gesamte Abteilung vier Spieler zu einem Besuch im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund eingeladen und auch noch ein besonderes Erinnerungsstück für das Clubheim mitgebracht. „Ich bin der Meinung, dass gute Leistung belohnt werden muss“, betonte er.

 

Jonas Müller (1. Mannschaft), Andrej Kanke (2. Mannschaft), Nadja Quadflieg (Damen) und Marcel Koch (F1-Jugend) wurden von den Trainern für den Ausflug ausgewählt, den die Fahrschule Büter und Kerkering gesponsert hat. Sie durften in Dortmund dann Fußball-Geschichte hautnah erleben und bekamen neben dem WM-Pokal von 2014 auch einen Fußball zu sehen, der bei der legendären WM von 1954 übers Spielfeld gerollt ist. Auch eine Torwart-Challenge und ein Kicker-Turnier standen auf dem Programm.

 

Nur wenige Tage später besuchte Zielke das Deutsche Fußballmuseum erneut – zu einer Buchpräsentation. „Die Nacht von Sevilla ’82“ wurde in kleiner Runde vorgestellt, in Anwesenheit der damaligen Nationalspieler Klaus Fischer (FC Schalke 04) und Pierre Littbarski (1. FC Köln). Mit im Gepäck hatte Zielke einen bereits von den Spielern der 2. Mannschaft des SCR unterschriebenen Fußball, den ihm Trainer Thorsten Schwarz mitgegeben hatte. Darauf verewigten sich an diesem Abend auch die beiden Fußball-Legenden, die ihre besten Wünsche mit auf den Weg gaben. „Das war ein besonderer Abend mit wunderbaren Menschen“, berichtete Zielke. „Sicherlich wird der Ball im Clubheim einen Ehrenplatz finden.“

2G-Regel auf dem Sportgelände

Ab heute gilt in ganz NRW die 2G-Regel für den Freizeitbereich. Das betrifft auch den Sport. Nach den aktuellen Vorgaben des Landes und nach Absprache mit der Stadt Greven ist auf und in den Sportanlagen in Reckenfeld Folgendes zu beachten:

– Kinder bis einschließlich 15 Jahren sind von der 2G bzw. 2G + Testregelung ausgenommen– Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren müssen für den Trainingsbetrieb 2G nachweisen können, für den Spielbetrieb reicht ein maximal 48h alter PCR (kein Schnelltest) als Nachweis aus– Erwachsene Personen ab 18 Jahren haben für den Trainingsbetrieb 2G nachzuweisen, für den Spielbetrieb reicht auch hier wieder der PCR Test– Zuschauer dürfen die Anlage nur unter Nachweis 2G betreten (z.B. Zuschauer bei Spielen oder wenn Kinder vom Platz abgeholt werden, Begleitung bei z.B. Eltern-Kind- Aktivitäten)– Eine Differenzierung zwischen Indoor-/Outdoor-/kontakt-/kontaktlosem Sport findet nicht statt– Übungsleiterinnen und Übungsleitern wird empfohlen, sich eine Übersicht über den Impf-/Genesenenstatus ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erstellen– Mitgliedern wird dringend empfohlen, Impf-/Genesungsnachweise zur Vorlage bei Kontrollen parat zu haben, etwaige Ordnungsgelder bezahlt die Person selbst– Personen, die die 2G/Testnachweise nicht erbringen können/wollen sind des Geländes zu verweisen– Verantwortlich sind wir nur für die Einhaltung dieser Regeln während unseres eigenen Trainings-/Spielbetriebs

Elfmeterschießen bringt 2194,06 Euro für krebskranke Kinder ein

„Wahnsinn, damit hatten wir nicht gerechnet“, freuten sich die Familien Zielke, Miller, Bojarski und Kortmöller – Gründer des Vereins „Schwitzen für den guten Zweck“ – über den überwältigenden Erfolg des Elfmeterschießens. Neben rund 130 Torschützen tummelten sich bei herrlichem Wetter auch über den Samstagnachmittag verteilt etwa 800 Gäste auf dem Sportplatz des SC Reckenfeld. Das erfreuliche Ergebnis: Durch die Startergelder für den Wettbewerb sowie Spenden kamen insgesamt 2194,06 Euro zusammen.

 

„Schwitzen für den guten Zweck“, vor einigen Jahren als private Initiative gestartet und mittlerweile ein eingetragener Verein, unterstützt das Familienhaus der Uniklinik Münster – um krebskranken Kindern, die über Weihnachten im Krankenhaus bleiben müssen, eine Freude zu bereiten. Wladimir Zielke, der als Vorstandsmitglied von „Schwitzen für den guten Zweck“ und als Leiter der SCR-Abteilungen Turnen sowie Military Fitness und Notwehr beim Elfmeterschießen in Doppelfunktion auftrat, zählte am Ende der Veranstaltung stolze 1667,64 Euro. „Dadurch, dass wir Infozettel mit unserer Kontoverbindung verteilt haben, sind an dem Wochenende noch einmal mehr als 500 Euro dazu gekommen“, staunte er über die große Spendenbereitschaft und betonte: „Ich finde es schön, dass der SCR so dahinter steht.“

 

Der war nicht nur Gastgeber des Elfmeterschießens, auch viele der Teilnehmer kamen aus den Reihen des Sportclubs. „Jeder hat fünf Mal geschossen und für jeden Schuss war ein Euro fällig“, fasste Zielke die Spielregeln zusammen. „Wobei viele mehr Geld gegeben haben.“ Die erfahrenen Fußballer sollten es nicht allzu leicht haben. Deshalb musste jeder Torschütze auch ein Mal mit dem schwachen Fuß sowie ein Mal aus dem Stand gegen den Ball treten und durfte nur bei drei Schüssen den starken Fuß nutzen – immer begleitet von Stadion-Jubel aus den Lautsprechern. Wer fünf Treffer verbuchen konnte, kam in die nächste Runde. Das schafften acht Teilnehmer, die im Halbfinale immer wieder an den Elfmeterpunkt treten durften, bis sie den Ball ein Mal nicht im Netz zappeln ließen. So wurden im k.O.-Verfahren die drei Finalisten ermittelt, die nach dem selben Prinzip die Platzierungen unter sich ausmachten. „Es war schön anzusehen, wie platziert die Schüsse waren“, erfreute sich Zielke am hohen sportlichen Niveau. „Wie spannend das war!“ Gold holte Christian Meyer mit insgesamt 20 Treffern, Silber ging an Jonas Müller mit 19 Toren und Bronze holte Jonah Fischer, der den Ball acht Mal versenkte. Für die vier Torhüter, die sich beim Wettbewerb abwechselten, gab es ein eigenes Elfmeterschießen nach den Regeln der Finalrunden. Hier platzierten sich der Reihe nach beginnend mit dem Sieger: Lars Dömer, Martin Koristka, Martin Gerling und Marvin Gilles. Für die drei Besten jedes Wettbewerbs gab es Pokale und Medaillen.

 

Besonderen Dank richtete Zielke an das Team des Clubheims: Sandra und Thorsten Schwarz, Karola Beckmann und Tobias Dömer, die ebenfalls mit Pokalen für ihren Einsatz belohnt wurden. „Sie sind gar nicht zum Schießen gekommen, weil sie alle Hände voll zu tun hatten, aber sie haben trotzdem Geld gegeben.“ Darüber hinaus spendierte das Clubheim zwölf Kuchen und leistete damit auch einen Beitrag zur Sportfest-Atmosphäre. Bratwurst und Pommes, kalte und heiße Getränke, Popcorn und Softeis rundeten das kulinarische Angebot ab. Auf die kleinen Besucher warteten außerdem zwei Hüpfburgen.

 

„Das war eine runde Sache“, freute sich Zielke über eine gelungene Aktion. „Die tolle Resonanz und die vielen Spenden bestätigen, dass Sportler ein großes Herz haben.“

Elfmeterschießen für krebskranke Kinder

"Schwitzen für den guten Zweck": Diesmal lädt Wladimir Zielke zum Elfmeterschießen ein.
Eigentlich wollte Wladimir Zielke schon im vergangenen Winter auf dem Sportplatz am Wittlerdamm ein Elfmeterschießen veranstalten, um Geld für krebskranke Kinder zu sammeln. Wegen des Corona bedingten Lockdowns musste die Aktion ausfallen, doch jetzt gibt es einen Nachholtermin – am 25. September (Samstag) ist ab 12 Uhr auf dem Gelände des SC Reckenfeld wieder „Schwitzen für den guten Zweck“ angesagt.

Mittlerweile ist die aus der privaten Initiative ein eingetragener Verein geworden, der nach wie vor das selbe Ziel verfolgt. So geht das gesammelte Geld weiterhin an das Familienhaus der Uniklinik Münster, um krebskranken Kindern, die über Weihnachten im Krankenhaus bleiben müssen, eine Freude zu bereiten. Zielke, der als Leiter der SCR-Abteilungen Turnen sowie Military Fitness und Notwehr beim Elfmeterschießen in Doppelfunktion auftritt, hofft erneut auf eine hohe Spendensumme.

Wie viel zusammenkommt, das entscheidet sich beim Elfmeterschießen, zu dem alle Interessierten eingeladen sind. „Jeder schießt fünf Mal“, erklärt Zielke die Spielregeln. „Für jeden Schuss ist ein Euro fällig. Verfehlt der Ball das Tor oder wird gehalten, kostet das einen weiteren Euro.“ Noch während der Veranstaltung soll das Geld gezählt werden. „Wir freuen uns auf ein kleines Sportfest“, kündigt Zielke auch ein Rahmenprogramm mit zwei Hüpfburgen, Popcorn-Verkauf plus Bewirtung mit Bratwurst sowie kalten und warmen Getränken im Clubheim an. „Wer nur zuschauen will, ist ebenfalls willkommen und darf natürlich gerne eine Spende da lassen.“

Ein paar fähige Torhüter hat Zielke bereits zusammengetrommelt, jetzt fehlen noch die Torschützen. Auch bei den Torschützen gibt es bereits einige Anmeldungen. Die erste und zweite Mannschaft sowie die Damen und die A-Jugend haben schon zugesagt. Wer sich mit ihnen am Elfmeterpunkt messen möchte, kann sich spontan bei der Veranstaltung registrieren. Sowohl den besten drei Torschützen als auch den besten drei Torhütern winken Pokale und Medaillen – und obendrauf gibt es das gute Gefühl, krebskranken Kindern eine Freude zu machen.