Spitzenspiel in Reckenfeld

Das beste kommt zum Schluss: Mit dem Spitzenspiel gegen CfK Rösrath beenden die Zweitliga-Kegler des SC Reckenfeld am Samstag (14 Uhr) die Hinrunde. Der Tabellenerste empfängt den Zweiten – mehr Top-Spiel geht nicht.
“Rösrath ist ganz klar der Aufstiegsfavorit”, sagt SCR-Teamsprecher André Ahlers und verweist auf die starken Einzelspieler der Gäste: Thomas Habeth verfügt über reichlich Erstliga-Erfahrung und zählt derzeit zu den punktbesten Keglern in Liga zwei. Dominik Schmitz wurde jüngst sogar in den A-Kader des Deutschen Schere Kegler Bundes (DSKB) berufen.
Fünf Auswärtspunkte hat das Team aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis in dieser Saison schon gesammelt – so viele wie kein anderer Nord-Zweitligist. Die Reckenfelder werden folglich eine Top-Leistung abrufen müssen, um die bis dato weiße Weste am Wittlerdamm zu verteidigen. In diesem Fall würde der SCR allerdings schon ein komfortables Polster in die dann folgenden drei Auswärtsspiele mitnehmen. Rösrath steht also durchaus unter Druck, Zählbares aus Reckenfeld mitzunehmen.
Der SCR spielt wieder in seiner Stammformation, also mit Jonas Müller und André Ahlers vorn, Michael Reisch und Michael Schlüter im Mittelblock sowie Dieter Stumpe und Stefan Lampe zum Schluss. Als Ersatzmann steht Björn van Raalte bereit.

SCR 2 verabschiedet sich aus dem Aufstiegsrennen

Die Kegel-Reserve des SC Reckenfeld hat sich endgültig aus dem Titelrennen in der Westfalenliga verabschiedet. Nach einer ebenso bitteren wie unnötigen 0:3 (34:44/ 4619:4713)-Heimniederlage zum Rückrunden-Start gegen den Aufstiegsfavoriten SG Greste-Lage rutschen die Reckenfelder sogar in die untere Tabellenhälfte ab.
Das Spiel stand für den SCR unter keinem guten Stern: Kurzfristig musste Andre Penz – obwohl vollständig geimpft – nach einem positiven Corona-Schnelltest absagen, da das Ergebnis des maßgeblichen PCR-Tests noch nicht vorlag. Mit Dieter Stumpe als Verstärkung aus der Ersten war man nichtsdestotrotz personell gut aufgestellt. Allerdings fehlten den Reckenfeldern am Sonntag die absoluten Top-Ergebnisse. Ein solches gelang lediglich Nils Hartnack auf Seiten der Gäste mit überragenden 840 Holz gleich im ersten Block. Sein Teamkollege Dennis Siekaup (774 Holz) sowie die beiden Reckenfelder Stumpe (778) und Björn van Raalte (784) spielten allesamt auf einem Level.
Mit 52 Holz Rückstand ging es in den Mittelblock: Hier zeigte sich der zuletzt formschwache Marc Kockmann, der für Penz ins Team rückte, deutlich verbessert und erzielte mit 789 Holz sogar das beste SCR-Ergebnis an diesem Tag. Dafür blieb Jens Hagemann (748) unter seinen Möglichkeiten, so dass Marvin Lammert (752) und Björn Brinkmann (771) für die Lipperländer 38 Holz Vorsprung verteidigten.
Auch Reckenfelds Schlussblock schaffte nicht die erhoffte Aufholjagd. Im Gegenteil: Eckhard Kopp (781) und Maik Aderhold (795) bauten gegen Udo Reinker (747) und Ingo Bäumer (773) den Abstand wieder aus und sorgten am Ende für ein klares 3:0 für die Gäste.
Die SCR-Dritte sammelte mit einem 2:1 (40:38/ 4419:4326) gegen KSF Herne wichtige Punkte im Abstiegskampf. Marcus Klaus (760) und Marcel Reisch (755) erzielten auf Reckenfelder Seite die besten Zahlen. Frank Reinker (742), Maria Schmedt (735), Frank Stallmeier (725) und Frank Attermeier (702) hätten sich vermutlich etwas mehr erhofft. An einem guten Tag wäre auch ein 3:0 drin gewesen.
In der Oberliga ergatterte die 4. SCR-Mannschaft einen wichtigen Auswärtspunkt: Beim Lippstädter TV verloren die Reckenfelder mit 1:2 (15:21/ 2902:3009). In starker Verfassung präsentierten sich dabei Helmut Kenning (759) und Robert Willmann (754).
Für die SCR-Fünfte sammelte Hendrik Nytz die entscheidenden Wertungen, um einen Punkt beim ESV Münster 3 zu entführen. Mit 712 Holz erzielte er beim 1:2 (16:20/ 2714:2780) das Tagesbestergebnis – ganze zwei Holz vor den Münsteranern Martin Föllmer und Stephan Rohling. Weiter auf Titelkurs bleibt die 6. Mannschaft in der Bezirksliga: Beim BSV Ostbevern 4 holte sie mit 1:2 (16:20/ 2549:2622) ebenfalls einen wichtigen Auswärtspunkt. David Ender überzeugte mit exakt 700 Holz.

SCR-Kegler an der Tabellenspitze

Als Tabellenführer gehen die Kegler des SC Reckenfeld in das anstehende Zweitliga-Spitzenspiel gegen den CfK Rösrath. Am Wochenende verteidigten die Reckenfelder mit einem ungefährdeten 3:0 (51:27/ 4994:4109) gegen den TSV Salzgitter ihre weiße Heimweste. Dabei sammelte ausgerechnet der zuletzt etwas wacklige Mittelblock des SCR entscheidende Punkte.
Als “unantastbar” erwies sich am Samstag einmal mehr Reckenfelds Startblock: André Ahlers sicherte sich mit 862 Holz nun schon zum vierten Mal den Tagessieg am Wittlerdamm. Jonas Müller folgte ihm mit 857 Holz dicht auf den Fersen. Weil sich die Gästespieler Detlef Karlstedt (789) und Andreas Twardowski (766) äußerst schwer taten, war damit die Vorentscheidung um den Gesamtsieg auch in diesem Heimspiel frühzeitig gefallen.
Im Mittelblock sah es dann zwischenzeitlich so aus, als könnte der Kampf um den Zusatzpunkt noch spannend werden: Während Salzgitters Philipp Unger die richtigen Wege fand und am Ende gute 839 Holz erzielte, tat sich auf Reckenfelder Seite Michael Schlüter lange Zeit schwer. Aber in einem beeindruckenden Schlussspurt mit sieben Blanken auf der letzten Räumgasse kämpfte sich Schlüter auf 808 Holz – eins mehr als sein Gegner Carsten Warnecke. Und weil sich Michael Reisch nach dem kleinen Formtief der letzten Wochen dieses Mal mit richtig starken 856 Holz eindrucksvoll zurückmeldete, konnte nun nicht mehr viel anbrennen.
Salzgitter hatte zwar mit Jörg Brandenburg seinen nominell stärksten Spieler noch in der Hinterhand, doch an seiner Seite ging mit Hans-Joachim Röttgen ein Ersatzmann auf die Bahn, der das Sextett lediglich auf dem Papier komplettierte und nach nur einer gespielten Gasse aufhörte. Da Brandenburg lediglich auf 799 Holz kam, konnten es die Reckenfelder verschmerzen, dass Dieter Stumpe (774) und Stefan Lampe (837) mit ihren Zahlen wohl beide nicht so richtig zufrieden waren.
Mannschaftssprecher André Ahlers war logischerweise zufrieden: “Mit drei Zahlen über 850 und einmal 837 ist es für jeden Gast schwer, hier zu punkten.” Zum Hinrunden-Abschluss gegen Verfolger Rösrath in zwei Wochen wird man aber wohl noch eine Schippe drauflegen müssen.

Michael Reisch
Michael Reisch (Foto: Heidrun Riese)

Mit einem Sieg an die Tabellenspitze?

Zum Sturm auf die Tabellenspitze setzen am Samstag (14 Uhr) die Zweitliga-Kegler des SC Reckenfeld an. Mit einem Sieg gegen den TSV Salzgitter können die Reckenfelder den an diesem Wochenende spielfreien CfK Rösrath von Platz eins verdrängen. Aussagekräftig ist das zwar nicht – schließlich hat Rösrath schon sechs Auswärtspunkte auf dem Konto, der SCR nur zwei, und das ist im Kegeln meist entscheidend. Doch ein gutes Gefühl wäre es ganz sicher, als Führender ins Spitzenspiel in zwei Wochen zu gehen – eben gegen jene Rösrather.
Entsprechend groß ist die Motivation im SCR-Lager vor diesen zwei wichtigen Heimspielen zum Abschluss der Hinrunde. Gleichzeitig weiß man, dass man sich im Vergleich zum jüngsten Heimauftritt gegen Liga-Schlusslicht Solingen deutlich wird steigern müssen. Schließlich ist Salzgitter schon ein ganz anderes Kaliber. “So fahrlässig wie gegen Solingen dürfen wir sicher nicht sein”, sagt Mannschaftssprecher André Ahlers. Die Gäste aus dem Südosten Niedersachsens haben sich im Sommer mit Detlef Karlstedt vom Erstligisten TG Herford verstärkt. Zudem scheint Salzgitters Top-Scorer der letzten Jahre, Jörg Brandenburg, nach einer Operation auf dem Weg zu alter Stärke zu sein.
Die Reckenfelder werden wieder mit ihrer Stamm-Sechs ins Rennen gehen, also André Ahlers, Jonas Müller, Michael Reisch, Michael Schlüter, Dieter Stumpe, Stefan Lampe.

Kegler können nur einen Punkt aus Nordhorn entführen

Die Zweitliga-Kegler des SC Reckenfeld haben den großen Wurf verpasst. Sie verloren am Samstag das brisante Derby bei KF Nordhorn mit 1:2 (38:40/ 5025:5075) und bleiben damit punktgleich mit Tabellenführer CfK GW Rösrath Zweiter.
Zum Matchwinner für die Niedersachsen avancierte Julian Geerdes, der im ersten Block mit großartigen 940 Holz einen neuen Bahnrekord aufstellte. André Ahlers hielt mit ebenfalls starken 871 Holz so gut es ging dagegen, und auch Jonas Müller setzte sich mit 823 Holz vor den zweiten Nordhorner Hendrik Heskamp (808 Holz).
Sehr ausgeglichen gestaltete sich dann der Mittelblock: Michael Schlüter zeigte ein richtig starkes Spiel und musste sich mit 857 Holz Nordhorns Routinier Gregor Geerdes (869) nur knapp geschlagen geben. Michael Reisch hatte mit Knieproblemen zu kämpfen, die ihn besonders bei Bauernwürfen beeinträchtigten. Die Folge waren einige Fehler, die Reisch allerdings durch eine 117er-Räumgasse auf Bahn 8 wettmachte. Am Ende fing er mit exakt 800 Holz auf der Zielgerade noch seinen Kontrahenten Finn Klus (799) ab.
Den Zusatzpunkt hatten die Reckenfelder damit schon so gut wie sicher. Doch auch 65 Holz Rückstand schienen nicht uneinholbar: Stefan Lampe tat auch sein Möglichstes, um den Nordhorner Schlussblock unter Druck zu setzen. Allerdings leisteten sich Johannes Voet (832) und der Ex-Reckenfelder Markus Reinker (827) keine gravierenden Schwächeperioden. Lampe spielte zwar mit 880 Holz eine super Zahl, doch das reichte nicht ganz. Björn van Raalte musste sich mit soliden 794 zufriedengeben.

Drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sicherte sich am Sonntag die 3. Mannschaft des SC Reckenfeld in der Westfalenliga 2 mit einem 3:0 (50:28/ 4571:4395) gegen den ESV Siegen. Die Top-Zahlen auf Reckenfelder Seite erzielten Frank Attermeier (796 Holz) und Maria Schmedt (785). Aber auch Marcel Reisch (766), Robert Willmann (755) und Frank Stallmeier (747) spielten äußerst solide.

Schon ihre dritte Heimniederlage kassierte die SCR-Vierte in der Oberliga: Beim 0:3 (16:20/ 2797:2870) gegen BW Ottmarsbocholt stach auf Reckenfelder Seite Marcus Klaus mit 771 Holz heraus. Noch stärker war allerdings Steffen Weitkamp (804 Holz) für die Gäste.

Chancenlos war die 5. SCR-Mannschaft bei ihrer 0:3 (12:24/ 2662:2808)-Niederlage beim BSV Ostbevern 3. Mit 698 Holz war Hendrik Nytz bester Reckenfelder. In der Bezirksliga 2 untermauerte Reckenfelds 6. Mannschaft ihre Aufstiegsambitionen durch ein 3:0 (19:17/ 2659:2614) beim Bielefelder SK2. Markus Rolf (715) und David Ender (704) knackten die 700er-Marke.