Rückschlag in Gütersloh

Einen Rückschlag mussten am Sonntag die Sportkegler des SC Reckenfeld in ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison einstecken: Bei der KV Gütersloh-Rheda II verloren die Reckenfelder glatt mit 0:3 (27:51/ 4638:4938) und bekamen dabei vor Augen geführt, wie schwer in diesem Jahr das Unternehmen Klassenerhalt werden dürfte.
Dabei begann das Spiel aus SCR-Sicht gar nicht so schlecht: Zwar legte auf Gütersloher Seite Heinz Polenz mit 872 Holz eine überragende Zahl vor, an die an diesem Tag kein anderer heranreichen sollte. Doch sein Teamkollege Christian Grabies setzte mit 762 Holz eine angreifbare Marke – keine schlechten Voraussetzungen für die Reckenfelder im Kampf um den angepeilten Zusatzpunkt. Zumal nicht nur Björn van Raalte mit 821 Holz wieder einmal ein Top-Ergebnis erzielte. Nein, auch sein Bruder Simon van Raalte zog mit einem starken Schlussspurt mit 769 Holz an Grabies vorbei.
Weniger gut lief es im zweiten Block für den SCR: Fabian Howe fand erst in der zweiten Hälfte seines Durchgangs ins Spiel und kam auf 703 Holz. Frank Reinker fehlte die nötige Konstanz und verpasste mit 751 Holz die 762er-Vorgabe. Das ganze wäre noch zu verkraften gewesen, wenn nicht beide Gütersloher, Bernd Knoke und Thorsten Nagel mit 827 bzw. 831 Holz Björn van Raalte Zahl knapp überspielt hätten.
Somit hätte im Schlussblock schon alles perfekt laufen müssen aus Reckenfelder Sicht. Doch das tat es nicht. Jonas Kunze (849) und Mario Rades (797) brachten das 3:0 gegen Jonas Müller (806) und Udo Reinker (788) souverän nach Hause. Beide Teams glichen damit ihr Punktekonto in der Westfalenliga aus. In zwei Wochen empfangen die Reckenfelder die KSG Tecklenburg II im heimischen Irodion.

Ein erfolgreiches Heimdebüt feierte die SCR-Reserve in der Kreisliga: Gegen den ESV Münster III gewannen die Reckenfelder deutlich mit 3:0 (26:10/ 2727:2286). Aus einer geschlossenen Mannschaft ragte Hendrik Nytz mit guten 719 Holz heraus. Die weiteren Ergebnisse: Ralf Nitzsche (685), David Ender (676), Florian Regano (648).

Schreibe einen Kommentar