Kegler wollen auch bei Solingen-Hilden punkten

Es ist die letzte Chance: Die Zweitliga-Kegler des SC Reckenfeld benötigen am Samstag (16 Uhr) zwingend einen Auswärtssieg, wenn sie noch ins Meisterschaftsrennen eingreifen wollen. Betrachtet man die reine Papierform, dann scheint die Aufgabe durchaus lösbar zu sein, denn Gastgeber BW Solingen-Hilden steht mit lediglich fünf Punkten abgeschlagen am Ende der Tabelle.
Der Grund für diese verheerende Bilanz ist der Umstand, dass die Blau-Weißen vor der Saison kurzfristig ihre Heimbahnen verloren haben – der Vermieter kündigte ihnen wegen Eigenbedarfs. Seitdem tragen sie ihre Heimspiele in der Manni-Jung-Kegelhalle in Langenfeld aus. Doch die Einspielzeit reichte nicht, um sich den im Kegelsport so wichtigen Heimvorteil zu erarbeiten. Die Folge ist, dass Solingen lediglich die Heimspiele gegen Nordhorn und Mülheim gewinnen konnte. Mit dem Abstieg hat sich das Team längst abgefunden – und doch will man die Saison sportlich fair zu Ende spielen.
Auch dem SCR wird man die Punkte ganz sicher nicht kampflos überlassen. Angesichts einiger personeller Fragezeichen bei den Reckenfeldern scheint der Ausgang tatsächlich offen zu sein. Viel wird davon abhängen, ob sich Stefan Lampe nach überstandener Corona-Infektion rechtzeitig aus der Isolation freitesten kann. Michael Reisch fällt aus privaten Gründen aus. Für ihn rückt Routinier Werner Schmedt ins Team.

Schreibe einen Kommentar