Am Sonntag geht es in Langenfeld um den Aufstieg

Die Liga ist abgehakt, die Saison hinlänglich analysiert, die Meisterschaft gefeiert. Doch das wichtigste Spiel steht noch bevor: Zehn Wochen nach dem Ende der Westfalenliga-Spielzeit geht es für die Sportkegler des SC Reckenfeld am Sonntag um den krönenden Abschluss. In zwei Spielen gegen den Meister der anderen Westfalenliga-Staffel, Union Gelsenkirchen II, fällt die Entscheidung über den Aufstieg in die NRW-Liga, die dritthöchste deutsche Spielklasse.

Die Reckenfelder gehen realistisch an die Aufgabe heran: “Favorit ist sicher Gelsenkirchen”, sagt Teamsprecher Frank Reinker. Das liegt zum einen an der deutlich größeren Erfahrung der Gelsenkirchener – auch auf höherem sportlichen Niveau. Fast alle von ihnen haben schon Bundesliga gespielt, Routinier Vincenzo Condello hat sogar mehrere WM-Titel und einen Europapokalsieg in seiner sportlichen Vita stehen. Zum anderen dürften Union die Kunststoffbahnen in Langenfeld, auf denen die Entscheidungsspiele ausgetragen werden, eher entgegen kommen, denn im nördlichen Westfalen sind Bahnen aus diesem Material – anders als im Ruhrgebiet – äußerst rar. Diesen Nachteil werden die Reckenfelder wohl auch mit einer extra eingelegten Trainingseinheit auf den Langenfelder Bahnen nicht ausgleichen können.

“Vielleicht käme der Aufstieg in diesem Jahr auch zu früh”, meint SCR-Spieler Björn van Raalte, der nach einigen Verletzungsproblemen im Saisonverlauf zuletzt wieder voll belastbar war. Das wird auch nötig sein, denn immerhin bestreiten die beteiligten Mannschaften am Sonntag gleich zwei Partien, eins morgens um 10 Uhr, eins am Nachmittag. Die Holzzahlen beider Spieler werden addiert. Die Mannschaft mit dem besseren Ergebnis steigt auf.

Sollte es am Ende einer großartigen Saison für die SCR-Kegler nicht ganz reichen, heißt es wohl erneut: abhaken, analysieren – und trotzdem ein wenig feiern. -frg-

Das SCR-Team.