Ungebremst in Richtung Regionalliga

Der SCR-Express rollt weiter ungebremst in Richtung Regionalliga. Am Sonntag gewannen die Kegler des SC Reckenfeld bei der KV Gütersloh-Rheda III glatt mit 3:0 (20:16/ 3050:2978) und bauten ihre Saisonbilanz auf fünf Siege in fünf Spielen aus. Die Oberliga-Konkurrenz ist schon vor dem Abschluss der Hinrunde mehr oder weniger abgehängt.

Der SCR stellte in bewährter Besetzung schon im ersten Block die Weichen auf Sieg: Björn van Raalte und Jonas Müller spielten mit einer starken Anfangsbahn gleich 50 Holz Vorsprung heraus. Dieser schmolz zwar im weiteren Verlauf ein wenig zusammen, weil sich Müller auf der zweiten Hälfte ein wenig schwer tat. Mit 741 Holz rettete er sich aber auf ein solides Ergebnis, während van Raalte gute 779 Holz beisteuerte. Gegen Thomas Weiß, der mit 798 Holz das Tagesbestergebnis warf, und Dominic Niemeyer (697) ergab das immerhin noch ein Plus von 25 Holz.
Die beiden Reinker-Brüder ließen danach keinen Zweifel aufkommen, dass diese Vorgabe reichen würde. Udo Reinker spielte konstant auf hohem Niveau und landete bei 792 Holz. Frank Reinker zeigte mit 738 Holz einmal mehr, dass er derzeit auswärts stabiler spielt als zu Hause. Auf Seiten der Gastgeber machten Thomas Heringhoff (747) und Siegfriend Buba (736) zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, als könnten sie das Blatt noch einmal wenden.
In der Tabelle hat der SCR mit 15 Punkten nun schon fünf Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger BW Ottmarsbocholt. Die nächste Zwischenstation auf dem Weg zurück in die Regionalliga ist für die Reckenfelder am übernächsten Sonntag das Heimspiel gegen den KSC 67 Laer.
In der Bezirksliga verlor die SCR-Reserve ihr ersten Heimspiel gegen die KSG Tecklenburg III mit 0:3 (16:20/ 2644:2769). Den Tagessieg sicherte sich auf Seiten der Gäste Maria Schmedt mit 731 Holz. Beste Reckenfelder waren David Ender und Ralf Nitzsche mit jeweils 695 Holz.