Michaela und Klaus Marcinkowski erreichen die nächste Meisterstufe

Der SKID veranstaltete jetzt in Aalen, Baden-Württemberg, durch das dortige Dojo Nobunaga sein alljährliches viertägiges Sommerlager, den größten und längsten Lehrgang in Deutschland. Das Dojo Kamakura mit Dojo Leiter Markus Boy Sensei (4. Dan) machten sich mit neun Teilnehmern auch auf den Weg.

Geleitet wurde das Sommer-Gasshuku wie immer vom Deutschen Bundestrainer Akio Nagai, 9. Dan. An den vier Tagen durften die Teilnehmer das schweißtreibende Training der beiden japanischen Gasttrainer Manabu Murakami (8. Dan) und Yasuyuki Aragane (8. Dan) ausgiebig genießen.

Die beiden Gasttrainer verfeinerten das von den Teilnehmern in ihren heimischen Dojos bereits erlernte Karate auf ihre eigene Art. Neben präzisen Techniken, anschaulichen Erklärungen und überraschenden Kombinationen, kamen auch der Humor und Entspannungs-Sequenzen nicht zu kurz.

So wurden Kihon-Kombinationen (Basistechniken) eingeübt und detailliert erläutert, um diese dann mit verschiedenen Partnern zu üben. Timing und Körperspannung mussten von den Trainierenden auf diese Weise mehrfach neu justiert werden.

Auch die Kata (stilisierte Form des Kampfes) und das Kumite (Partner-Übungen) kamen nicht zu kurz.

Der mit Spannung erwartete Höhepunkt waren die am Samstagabend stattfindenden Dan-Prüfungen. Michaela Marcinkowski und Klaus Marcinkowski traten die Prüfung zum Sandan (3. Dan) an. Die beiden bestanden die Prüfung souverän und durften am Sonntag, dem letzten Lehrgangstag, voller Stolz Ihre Urkunden durch Bundestrainer Nagai Shihan in Empfang nehmen.

Zusammenfassend war es für alle Teilnehmer ein sehr schönes, lehrreiches und interessantes Gasshuku, bei dem jeder Erlerntes ins heimische Dojo mitnehmen konnte. Der Reckenfelder Bürgerverein e.V. hat für diese Veranstaltung den Bürgerbus zuverfügung gestellt. Wer Interesse am Karate bekommen hat, der kann sich unter www.kamakura-warendorf.de  oder auf der Homepage des örtlichen Sportverein www.sc-reckenfeld.de  weiter informieren.