Takudai-Karate-Seminar in München

Das TAKUDAI Karate Seminar mit sieben weltweit bekannten Instruktoren der Verbände JKA (Japan Karate Association) und SKIF (Shotokan Karate International) fand jetzt unter Beteiligung von Karateka des Dojo Kamakura in München statt.

Die Instruktoren dieses Mal waren:

Hanshi Shiro Asano (9th Dan / Chief Instructor SKI Europa & SKI Großbritannien)

Shihan Masaru Miura (9th Dan / Chief Instructor SKI Italien)

Shihan Akio Nagai (9th Dan / Chief Instructor SKI Deutschland)

Shihan Tatsuya Naka (7th Dan / JKA Manager Japan)

Shinji Akita (6th Dan / Chief Instructor SKAI)

Shuseki Shihan Manabu Murakami (8th Dan / Chief Instructor SKI)

und als Special Guest: Sensei Kaori Watanabe (5th Dan– Kata Champion Frauen).

 

Das Besondere an diesem Lehrgang ist, dass alle Instruktoren Absolventen der renommierten Takushoku Universität Toki Japan sind.

 

Eingeladen hatte das örtliche Dojo Edo München in Unterschleißheim.

Ca. 250 Karatekas aus insgesamt 11 Ländern waren der Einladung gefolgt, darunter auch  Karatekas aus unserem Karate-Dojo Kamakura unter der Leitung von Markus Boy Sensei 4. Dan. An dieser Stelle vielen Dank für die reibungslose Organisation.

 

An den drei Tagen wurden die vier Trainingseinheiten unter den Instuktoren der Verbände JKA und SKIF aufgeteilt. Die erste Einheit am Freitagabend wurde noch gemeinsam in einer Halle trainiert. Geübt wurden verschiede Grundschul (Kihon) Elemente im Stand sowie das Umsetzten der Grundstellung im Zenkutsu-dachi (vorwärts gerichtet) in allen Himmels Richtungen mit dem Schwerpunkt der Körperverlagerung.

 

Am Samstag waren 2 Einheiten von je 3 Stunden angesetzt. Dazu wurden die Teilnehmer auf 2 Hallen aufgeteilt, sodass die Weißgurtträger bis zum 2. Meistergrad (DAN) ein umfassendes Grundschul (Kihon) Training mit der Fokusierung des eigenen Körpereinsatzes beim Ausführen der Schlagtechnik bekamen. Verschiedene Schnelligkeitsübungen, wie z. B. das beliebte Kinderspiel „Schnick Schnack Schnuck“, welches man tatsächlich auch karatetechnisch umsetzen kann standen unter anderem mit auf der Tagesordnung.

 

Zur gleichen Zeit in Halle 1 wurde ab dem 3. Meistergrad (DAN) der Ablauf und die Bunkai-Anwendungen der Bassai-dai gelehrt. Durch die dynamische eigene Körperverlagerung mit einer Hebel- bzw. Ausweichbewegung konten die festgelegten Techniken der Kata praktisch umgesetzt werden.

 

Am Samstagabend war die Sayonara Party im Hofbräuhaus in München, wo das erlebte mit den anderen Karatekas ausgetauscht werden konnte

 

Am Sonntagmorgen wurden von den Teilnehmern die letzten Reserven beim Partnertraining hervorgeholt, so dass nach der Aufteilung zum Abschluß alle Karatekas in einer Halle zusammen durch das Laufen der Heian Shodan der Seminarverlauf abgerundet worden ist.

 

Die Kamakura Karateka tauschten sich nach dem Training auf den langen Heimweg ins Münsterland noch über einige Technikkombinationen und Inhalte der Trainingseinheiten intensiv aus.

 

 

Wer ebenfalls Interesse hat, in die Kampfkunst Karate hineinzuschnuppern, ist bei Kamakura jederzeit zum unverbindlichen Probetraining willkommen. Weitere Infos: www.kamakura-warendorf.de oder beim örtlichen Sportverein www.sc-reckenfeld.de.