Schwitzen für den guten Zweck: 3450 Euro für krebskranke Kinder

Eigentlich wollte Wladimir Zielke für die Aktion „Schwitzen für den guten Zweck“ ein großes Elfmeterschießen auf dem Sportgelände des SC Reckenfeld veranstalten. Obwohl ihm die Corona bedingten Einschränkungen einen Strich durch die Rechnung gemacht haben, ist in diesem Jahr die Rekordsumme von 3450 Euro zusammengekommen. Wie immer ging das Geld an krebskranke Kinder aus dem Familienhaus der Uniklinik Münster, die über Weihnachten im Krankenhaus bleiben müssen.

„Wir wollen nicht nur gemeinsam ins Schwitzen kommen, sondern durch die sportliche Gemeinschaft auch Menschen helfen, die in Not sind“, beschreibt Zielke den Gedanken hinter der Aktion, die aus einer privaten Initiative heraus entstanden ist. Zusammen mit seiner Frau Milena hatte der Leiter der SCR-Abteilung Military Fitness und Notwehr schon mehrfach Spenden an das Familienhaus gerichtet. Um mehr Geld zusammen zu bekommen, ist irgendwann „Schwitzen für den guten Zweck“ entstanden. Sergej Miller, der ebenfalls in der SCR-Abteilung aktiv ist, und seine Frau Natalie sammeln mittlerweile ebenfalls fleißig Spenden. Auch die Kinder der beiden Familien sind an der Aktion beteiligt.

Wie in diesem Jahr ohne die geplante Veranstaltung eine solch hohe Summe zustande gekommen ist? „Wir haben Spenden von Privatpersonen und Firmen aus der Umgebung erhalten“, erklärt Zielke. Das waren Unternehmens- und Steuerberatung Kortmöller, Kneilmann Immobilien, der Malerbetrieb Hessbrüggen, die Fahrschule Büter und Kerkering, die Edelstahl-Manufaktur Hesta sowie Carsten Spielmann Transporte und Logistik. Auch von den SCR-Mitgliedern kam viel Geld für die krebskranken Kinder, insbesondere von den Fußballern der ersten und zweiten Mannschaft sowie der Alten Herren, den Sportkeglern und der Abteilung Military Fitness und Notwehr. „Danke an alle, die gespendet haben“, betont Zielke. „Es ist durch Corona schon so ein schweres Jahr, und trotzdem so viele ihre Hand gereicht.“

Kurz vor dem erneuten Lockdown konnte noch die Übergabe stattfinden – persönlich in Münster, aber natürlich mit dem gebotenen Abstand. Zu diesem Zweck war vor dem Eingangsbereich des Familienhauses ein Banner von „Schwitzen für den guten Zweck“ ausgerollt – mit den Namen der drei Kinder, die jeweils mit 1150 Euro bedacht wurden. Neben dem Geld legten die Kinder der Familien Zielke und Miller auch Blumensträuße für die Mütter der krebskranken Kinder ab. Dabei hielten sich die Erwachsenen – darunter auch Thorben Zilske, Trainer der ersten Fußball-Mannschaft, und Simon van Raalte, Leiter der Abteilung Sportkegeln – sich im Hintergrund. Erst, als die Kinder wieder vom Banner zurückgetreten waren, holten Maximilian, Anastasia, Elias und ihre Familien die Spenden und Blumen ab. Bei den Spendern bedankten sie sich mit selbst gebastelten Geschenken. Zielke: „Das war ein sehr emotionaler Moment.“