Gasttrainer aus Japan unterrichtet traditionelles Karate Do

Auf dem Bundeslehrgang des S.K.I.D. (Shotokan Karate International Deutschland) unter der Leitung von Akio Nagai Shihan (9. Dan) trainierten am vergangenen Wochenende rund 100 Karateka gemeinsam beim benachbarten Dojo Shimazu in Greven. Auch Schüler des Karate Dojo Kamakura aus dem Münsterland und Schweden, das von Markus Boy Sensei (4. Dan) geleitet wird, waren wieder dabei.

Bundestrainer Nagai Shihan hatte zudem als Gasttrainer Shinji Tanaka Shihan (7. Dan) eingeladen, der aus Japan vom Hombu Dojo (Zentral Dojo) zu Gast war. In zwei Trainingseinheiten am Samstag und eine am Sonntagvormittag ließen die beiden Großmeister der japanischen Kampfkunst zunächst einzelne Techniken und einfachere Kombinationen üben, wobei sie ihren Schülern die Bedeutung und korrekte Ausführung der Techniken erklärten und diese ggf. korrigierten. Dabei steigerten sie das Tempo kontinuierlich, und fügten das Geübte dann zu komplexeren Kombinationen zusammen, die die Karateka dann mit Partner trainierten. Tanaka Shihan zeigte dabei immer wieder verschiedene Anwendungen der Techniken und deren Variationen im Freikampf.

Das Partnertraining erforderte von den Schülern hohe Präzision, Kontrolle, und Vertrauen in den Partner, denn es wird kein Schutz getragen. Trotzdem müssen die Techniken schnell und kraftvoll ausgeführt werden, wobei jede Technik akkurat gestoppt wird. Die traditionelle japanische Kampfkunst fordert ein hohes Maß an Koordination, Beweglichkeit und Balance, aber die erfahrenen Trainer führten auch die Anfänger gekonnt an schwierige Kombinationen heran. Nagai Shihan und Tanaka Shihan, die beide Absolventen der weltweit renommierten Takudai Universität in Tokio sind, demonstrierten die einzelnen Techniken in beeindruckender Weise, und gaben Schülern und Zuschauern Einblicke in die Perfektion ihrer Kampfkunst. Auch traten wieder zahlreiche Schüler von Gelb- bis Braungurt zu Gürtelprüfungen an, die der Bundestrainer Nagai Shihan wie immer persönlich abnahm.

Hier zahlte sich die gute Vorbereitung im Dojo Kamakura aus, alle Teilnehmer bestanden ihre Prüfungen. Den grünen Gürtel (6. Kyu) trägt nun Tom Piendl. Den ersten violett Gurt dürfen nun Olaf Tepe und Stefan Fischer tragen, während  Niklas Ahlert die Prüfung zum zweiten violett Gurt (4. Kyu) bestanden hat. Den ersten braun Gurt (3. Kyu) hat Patrick Woess bestanden. Felix Herbst bestand den zweiten Braungurt (2. Kyu).
Karateinteressierte finden unter  www.sc-reckenfeld.de oder www.kamakura-warendorf.de weitere Informationen und sind jederzeit zu einem unverbindlichen Probetraining eingeladen.